European Identity

George M Grow Jr

Die europäische Identität basiert auf der Erfahrung der Weltkriege und ihr Sinn auf der Vermeidung dieser Erfahrung. Seine Identität ist in dem Sinn negativ, dass sie auf den Schrecken der Kriege und einer Abwehrkultur basiert, die sich richtigerweise gegen Rassismus, Faschismus, Antisemitismus und Nationalsozialismus richtet, wie in einem Trauma und in Furcht vor seiner eigenen Tradition aber Kreativität, Evolution und Demokratie blockiert.

Die Europäische Union hat die Identität Europas übernommen und spätestens seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sich als erste Rechtfertigung für ihr Bestehen und ihre Erweiterung die Vermeidung eines neuen Krieges gegeben. Bis heute wird sie als Friedensprojekt geführt.

Die europäische Identität auf Basis ihrer Vermeidungskultur erreicht immer weniger Menschen, weil die am Krieg beteiligten Generationen fast zur Gänze weggestorben sind. Ein dynamisches, freies, starkes und kreatives Europa erfordert eine neue Identität, die den Weg in die Zukunft nicht nur in technischen Bereichen, sondern auf geistiger, sozialer und kultureller Ebene freigibt und die gebundenen Kräfte entfaltet und aktiviert.

Von der konservativen Vermeidungskultur der Europäischen Union sind alle Bürger und Bürgerinnen betroffen. Der öffentliche Diskurs ist eingeschränkt. Das geistige und kulturelle Leben auf seiner Vermeidungstaktik weitreichend reduziert oder auf die Oberfläche inhaltsleerer und damit als „ungefährlich“ eingestufter Beiträge fixiert. Schwache werden großzügig unterstützt, Begabte kaum bis nicht gefördert. Ihr Geist bannt das Potenzial kreativer, zukunftsorientierter Kräfte, die Europa dringend braucht, auch um im globalen Wettbewerb z. B. mit China und Indien bestehen zu können, deren Identität durchweg positiv, selbstbewusst und optimistisch ist.

Das Schlimmste, was man sich selbst antun kann, ist, dass man die Kraft nicht aufbringt, sich zu ändern, wenn man weiß, dass man etwas an sich ändern muss.

I-Fund unterstützt Intellektuelle, Freigeister, Künstler, Außenseiter, Querdenker und Wissenschaftler, die sich in ihrer Arbeit allein gelassen, gestört oder untergraben fühlen. I-Fund vermittelt Plattformen für randständige Werke, Arbeiten und Visionen und versteht sich als identitätsstiftende Kraft für ein neues, offenes, starkes Europa, das naturbedingt mehr und mehr ein integrales Europa ist.

Tradition + Moderne = Postmoderne / Integralität

Tradition – Glaube an die menschliche Vernunft
Moderne – Abfall vom Glauben an die Vernunft
Postmoderne – Dialektik aus Tradition und Moderne

Vielheit + Einheit = Integralität

Fortschritt + Entwicklung = Integralität

Fortschritt – Evolution
Entwicklung – Involution

Konkretes + Abstraktes = Integralität

Ratio + Gefühl = Integralität

Materialität + Spiritualität = Integralität

Männlich + Weibli­ch = Integralität

etc.

Präambel: I-Fund distanziert sich von autoritären, fundamentalistischen, exklusivistischen Ideologien, Rassismus, Antisemitismus, Faschismus, Sexismus, Frauenfeindlichkeit, Homophobie und von jedweder Diskriminierung. Seine Mitwirkenden haben sich jeglicher diesbezüglicher Äußerungen und Handlungen zu enthalten und sich von solchen zu distanzieren.

© cropped-logo-kopie.jpg
INTEGRAL COMMUNITY, LIFESTYLE AND SCIENCEPHERE
PARTNER FÖRDERUNG

 

Werbeanzeigen